Allgemeine Geschäftsbedingungen

Des Luftfahrtunternehmens Abenteuer Segelflug

Inhaber: Torsten Land

Sonderlandeplatz Pritzwalk-Sommersberg

Meyenburger Chaussee 5
16928 Pritzwalk

www.abenteuer-segelflug.com

info@abenteuer-segelflug

Telefon: 0152-33792076

 

§1 Geltungsbereich

(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge wie auch für alle zukünftigen Aufträge, Angebote und Leistungen von Abenteuer Segelflug.

(2) Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder von unseren Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, Abenteuer Segelflug hat diesen im Einzelfall ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

(3) Die AGB gelten als anerkannt nach Abgabe einer elektronischen, persönlichen oder telefonischen Auftragserteilung durch den Kunden.

§ 2 Inhalte der Ausbildung/ Kurse und Ausbildungsziel

(1) Vermittelt wird eine Ausbildung nach Maßgabe der durch Gesetz oder Verordnung erforderlichen Ausbildungsprogramme in Theorie und Praxis. Die Gestaltung des Ausbildungsprogramms obliegt allein der Flugschule.
Angebote werden von ausgebildeten, erfahrenen und geprüften Flugleitern bzw. Fluglehrern geleitet.

(2) Der Flugschüler ist verpflichtet, alle durch Gesetz oder Verordnung vorgeschriebenen Regeln sowie Anordnungen und Einzelanweisungen des Ausbildungs- und Flugbetriebspersonals gewissenhaft und unverzüglich zu befolgen.
Sollte der Teilnehmer diesen Regeln, Anordnungen und Einzelanweisungen nicht unverzüglich nachgekommen sein, kann der Flugschüler sofort von der weiteren Teilnahme ausgeschlossen werden. Stellt ein Fluglehrer fest, dass ein Teilnehmer physisch oder psychisch nicht zum Fliegen geeignet ist, kann er diesen vom weiteren Verlauf des Kurses ausschließen. Bei groben Verstößen gegen Sicherheitsbestimmungen erfolgt im Regelfall ein sofortiger Ausschluss. Eine Rückerstattung der Grund-/ Kursgebühr erfolgt in einem solchen Fall nicht.

(3) Das Mindestalter zur Ausbildung zum Segelflugzeugführer beträgt 14 Jahre und zur Ausbildung auf aerodynamisch gesteuerten Ultraleichtflugzeugen 16 Jahre. Minderjährige bedürfen zur Teilnahme an der Ausbildung der schriftlichen Einwilligung der Erziehungsberechtigten. Geistige und körperliche Eignung und Gesundheit sind Voraussetzung für die Teilnahme. Für die praktische Flugausbildung ist ein Tauglichkeitszeugnis, ausgestellt nach Tauglichkeitsanforderungen der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011, erforderlich.

(4) Der Flugschüler verpflichtet sich, das von der Flugschule in Anspruch genommene Ausbildungsmaterial sorgsam zu behandeln und es in ordnungsgemäßem Zustand zurückzugeben. Andernfalls werden die Kosten für die Ersatzbeschaffung berechnet.
Die Ausbildungsmaterialien verbleiben im Flugschulbetrieb und dürfen nur gegen Unterschrift des betreuenden Fluglehrers oder eines sonstigen Beauftragten der Flugschule mitgenommen werden.
Der Schüler nimmt zur Kenntnis, dass Verstöße gegen durch Gesetz oder Verordnung vorgeschriebene Regeln nach Straf- oder Ordnungswidrigkeitsvorschriften verfolgt werden können.

(5) Die Anmeldung zu einem Kurs kann schriftlich, per eMail, oder per Fax erfolgen. Mit der Anmeldung wird die Anzahlung des gebuchten Kurses fällig. Zur Anmeldung für die Ausbildung ist ein schriftlicher Ausbildungsvertrag erforderlich. Mit dem Ausbildungsvertrag sind das Bearbeitungsentgelt und 50% der Theoriegebühr fällig. Die Anmeldung wird in der Reihenfolge des Zahlungseinganges berücksichtigt. Kann die Flugschule einen Antragsteller aus Kapazitätsgründen nicht annehmen, so wird der gesamte eingezahlte Betrag zurückerstattet. Zahlungen erfolgen nur in Euro.
Wird das Kursprogramm/ die Theorieausbildung der Flugschule während eines Zeitraumes von 12 Monaten vom Schüler nicht in Anspruch genommen bzw. begonnen, kann die Flugschule eine Nachberechnung erheben, wenn die Kosten des Kurses/ der Ausbildung zwischenzeitlich erhöht wurden. Dies gilt nicht, wenn der Schüler eine anders lautende schriftliche Vereinbarung mit der Flugschule getroffen hat.

(6) Die Kurs- bzw. Ausbildungsgebühren richten sich nach der aktuellen Preisliste. Scheidet ein Kursteilnehmer aus eigenen Gründen während der Ausbildung aus, bestehen keine Ansprüche auf Erstattung der Kursgebühr sowie bereits geleistete Zahlungen für die praktische Ausbildung.

(7) Erscheint der Schüler ohne Angabe von Gründen wiederholt nicht zum Kurs, wird das als Kündigung betrachtet und das Bearbeitungsentgelt als Stornogebühr einbehalten. Dies gilt nicht, wenn der Flugschüler sein Fehlen nicht zu vertreten hat und eine Fortsetzung des Kurses erklärt.
Die Kündigungsfiktion besteht nur dann, wenn dem Flugschüler mit einer Frist von zehn Tagen Gelegenheit gegeben wird zu erklären, ob sein Fehlen als Kündigung aufzufassen ist und die Flugschule ihn auf diese Konsequenz besonders hinweist.
Im Übrigen ist die Kündigung schriftlich oder per eMail zu erklären.

(8) Der Ausbildungsvertrag kann durch die Flugschule ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden, wenn:

  • der Schüler gegen Anordnungen und Einzelanweisungen des Ausbildungs- und Flugbetriebspersonals vorsätzlich oder grob fahrlässig verstößt
  • der Schüler gegen luftrechtliche Vorschriften vorsätzlich oder grob fahrlässig verstößt oder
  • wenn sich sonst Gründe in der Person des Flugschülers ergeben, die eine Fortsetzung der Ausbildung für die Flugschule unzumutbar machen.  

(9) Jeder Schüler nimmt auf eigene Gefahr und Verantwortung an der Ausbildung teil.
Es besteht jedoch eine Sitzplatzunfall-Versicherung der Ausbildungsflugzeuge, die Versicherungssumme beträgt jeweils 20.000 € für Tod oder Invalidität. Scheidet ein Schüler ohne schuldhaftes Zutun der Flugschule aufgrund einer Verletzung oder Krankheit während der Ausbildung aus, bestehen keine Ansprüche auf Erstattung der Kursgebühr/ Gebühr für die Ausbildung.

(10) Die Flugschule haftet nach Maßgabe der Vorschriften des Luftverkehrsrechts.

(11) Die Flugschule setzt gemäß des Ausbildungsplans Termine für den praktischen und theoretischen Unterricht fest. Sie ist zwar verpflichtet die vereinbarten Termine einzuhalten, kann aber insbesondere in der praktischen Ausbildung den genauen Zeitablauf wegen wetterbedingten oder technischen Gründen nicht garantieren.

(12) Die Flugschule ist verpflichtet, im Rahmen der ihr gegebenen Möglichkeiten den Flugschüler rechtzeitig über die Abweichungen zu informieren. Der Flugschule bleibt es durch den Fluglehrer überlassen, den Ort der Ausführung des praktischen Unterrichts unter Berücksichtigung der Wetterverhältnisse und der technischen Bedingungen zu bestimmen. Entsprechende Abweichungen von den vorherigen Ankündigungen bleiben vorbehalten. Sollte es während der Schulung zu Terminverschiebungen kommen, ergeben sich daraus weder ein besonderes Kündigungs- oder Rücktrittsrecht vom Vertrag noch Schadensersatzansprüche jeglicher Art für den Schüler. Es ist in dem Falle zu einem anderen Termin innerhalb von 12 Monaten weiter zu schulen.

§3 Durchführung von Rundflügen

(1) Mit der mündlichen oder schriftlichen Beauftragung entsteht ein Beförderungsvertrag zwischen Abenteuer Segelflug und dem Fluggast. Dieser endet mit dessen Erfüllung. Die Beförderung unterliegt innerdeutschem Recht. Die Haftung des Luftfrachtführers für Personenschäden ist nach derzeit geltendem Recht (§45 LuftVG) begrenzt. Für den Verlust oder die Beschädigung von Gegenständen, die der Fluggast an sich trägt und oder mit sich führt, beschränkt sich die Haftung auf den im (§47 LuftVG) festgelegten Höchstbetrag je Fluggastsitz.

(2) Sollte der Flug seitens Abenteuer Segelflug nicht stattfinden können, so wird der Fluggast in geeigneter Form informiert. Bei nicht geeignetem Wetter oder sonstigen Einflüssen, die eine sichere Flugdurchführung gefährden, kann der Pilot den Flug kurzfristig absagen. In diesen Fällen wird der Flugtermin in Absprache mit dem Fluggast auf einen anderen Tag verlegt.

(3) Mit dem Erwerb eines Tickets erhält der Fluggast den Anspruch auf eine einmalige Beförderung mit einem Motorsegler, UL oder Segelflugzeug von Abenteuer Segelflug mit der zuvor gebuchten Flugdauer. Sollten Gründe, die nicht in der Verantwortung des Piloten liegen, eine kürzere Flugzeit bedingen, so gilt der Flug ab 75% der gebuchten Flugdauer als vertragsmäßig durchgeführt.

(4) Zeiten der Flugvorbereitung (z.B. Einweisung des Passagiers) zählen nicht zur Flugzeit. Zu zahlende Lande-, Handlings-, An-, Abflug- oder sonstige anfallende Gebühren werden dem Fluggast zusätzlich berechnet, es sei denn, dies ist explizit anders schriftlich vereinbart.

(5) Für Rundflüge, Fotoflüge oder andere Flugangebote ist eine Terminabsprache erforderlich. Sollte der Termin seitens Abenteuer Segelflug nicht stattfinden können, so wird der Kunde in geeigneter Form informiert. Sollte an dem vereinbarten Termin aufgrund der Wetterlage ein Flug mit einem Motorsegler, UL oder Segelflugzeug nicht möglich sein, muss der Termin ausfallen. Ein Anspruch auf Erstattung der Anfahrtskosten oder Verdienstausfall besteht bei wetterbedingten, technischen oder luftfahrtverkehrsrechtlichen Beschränkungen nicht. Tickets behalten bei Terminausfall weiterhin Ihre Gültigkeit.

(6) Sollte der Fluggast gesundheitliche Probleme haben, die eine sichere Durchführung des Fluges gefährden, ist er verpflichtet, vor Antritt des Fluges den Piloten in Kenntnis zu setzen. Insbesondere bei Erkrankungen und/ oder Problemen im Bereich Herz, Kreislauf und Lunge sollte der Fluggast vorher einen Arzt fragen, ob dieser einem Erlebnisflug im Motorsegler, UL oder Segelflugzeug zustimmt und dies als risikolos bewertet. Das gesundheitliche Risiko obliegt dem Fluggast. Für eventuelle Zwischenfälle beim Fluggast aus gesundheitlichen Gründen übernimmt Abenteuer Segelflug und/ oder der Pilot keine Haftung. Der Pilot behält sich das Recht vor, den Erlebnisflug aus Sicherheitsgründen nicht durchzuführen, sollte er den Fluggast dafür nicht als geeignet halten (insbesondere aufgrund Körpergröße und –gewicht). Für diesen Fall wird dem Fluggast die volle Gebühr (ggf. abzüglich Vermittlungsprovision Dritter) des Rundfluges erstattet.

(7) Der Fluggast hat sich unbedingt an die Anweisungen des Piloten zu halten. Für Beschädigungen am UL oder Segelflugzeug, die auf ein Verschulden des Fluggastes zurückzuführen ist, haftet der Fluggast in vollem Umfang.

(8) Eine Haftung für Foto- und Filmgeräte sowie Brillen und andere persönliche Gegenstände wird nicht übernommen. Bei der Mitnahme ist der Fluggast für die sichere Verwahrung während des gesamten Fluges verantwortlich.

(9) Kann der Fluggast aus wichtigen und nachvollziehbaren Gründen den Flug zum ausgemachten Termin nicht wahrnehmen, ist er verpflichtet, dieses Abenteuer Segelflug am Vortag anzuzeigen. Es kann dann ein neuer Termin vereinbart werden. Sollte ein Fluggast zum ausgemachten Termin nicht erscheinen oder nicht am Vortag vor Flugantritt Abenteuer Segelflug informieren, obliegt es Abenteuer Segelflug, zu entscheiden, eine Bereitstellungsgebühr zu nehmen. Bei vermittelten Flügen wird in diesem Fall die Vermittlungsprovision Dritter als Stornogebühr fällig.

(10) Das Mindestalter für die Mitnahme von Kindern beträgt 12 Jahre bei einer Mindestgröße von 1,40 m. Die Zustimmung der Erziehungsberechtigten erfolgt durch die Unterschrift auf dem Ticket. Die zulässige maximale Größe und das zulässige maximale Gewicht sind abhängig vom Flugzeug und im Vorfeld mit Abenteuer Segelflug abzuklären. Der Passagier hat dem Piloten hierüber zutreffend Auskunft zu geben.

(11) Rauchen, offenes Licht und Feuer sind grundsätzlich verboten.

(12) Abenteuer Segelflug hat alle Motorsegler, ULs und Segelflugzeuge im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben versichert.

(13) Erworbene Gutscheine sind nicht gegen Bargeld einlösbar.

(14 Die Gültigkeit entspricht für alle Gutscheine der gesetzlichen Verjährungsfrist und beträgt grundsätzlich drei Jahre, sofern auf dem Gutschein kein abweichendes Datum aufgedruckt ist (bspw. Aktionsgutscheine mit eingeschränkter Gültigkeit). Die Gültigkeitsfrist beginnt mit dem 31.12. des Jahres, in dem sie gekauft wurden, und endet nach drei Jahren.

§ 4 Durchführung von Reisen und Veranstaltungen

(1) Es können alle Piloten teilnehmen, die über eine gültige Lizenz/ Tauglichkeit verfügen. Alle Teilnehmer müssen den zusätzlichen beschriebenen Anforderungen gewachsen, sowie entsprechend ausgerüstet sein. Jeder Teilnehmer nimmt auf eigene Verantwortung an der Reise/ der Veranstaltung teil. Der Startentscheid und die gesamte fliegerische Tätigkeit inklusive der Landung sind Sache der Reiseteilnehmer. Wetterbedingt kann Abenteurer Segelflug zur Sicherheit der Teilnehmer die Starts absagen, verschieben oder die Orte verlegen. Den Anordnungen der begleitenden Fluglehrer ist unbedingt Folge zu leisten. Die Leiter sind berechtigt, Reise-/ Veranstaltungsteilnehmer, die erkennbar die erforderlichen obengenannten Teilnahmevoraussetzungen nicht erfüllen, zu Beginn und während der Reise/ Veranstaltung ganz oder teilweise vom Flugprogramm auszuschließen.  

(2) Abenteuer Segelflug verpflichtet sich zur sorgfältigen Durchführung der Veranstaltung gemäß der im Programm beschriebenen Dienstleistungen. Den Leitern von Veranstaltungen bleibt es vorbehalten, das Fluggebiet witterungsbedingt oder im Falle unvorhersehbarer Umstände zu wechseln. Falls der Kurs/ die Veranstaltung wetterbedingt nicht im vorgesehen Rahmen ablaufen kann, behält sich Abenteuer Segelflug vor, Ersatzprogramme durchzuführen. Es entsteht dadurch kein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühren. Die Leiter der Reisen/ Veranstaltungen sind Fluglehrer. 

(3) Der Reise-/ Veranstaltungsteilnehmer trägt das Risiko möglicher Schäden selbst. Dies betrifft insbesondere Schäden, die er selbst zu verantworten hat. Kann durch Verschulden des Veranstalters die Leistung nicht wie im Vertrag versprochen erfüllt werden, oder ist die erbrachte Leistung gegenüber der vereinbarten eine minderwertige, so ist der Veranstalter dafür haftbar. Der Veranstalter behält sich aber das Recht vor, anstelle von Schadenersatz eine gleichwertige Ersatzleistung zu erbringen, die dem Reiseprogramm angepasst ist. Ausgeschlossen sind Ersatzansprüche bei Schäden durch höhere Gewalt. Gänzlich ausgeschlossen wird die Haftung des Reiseveranstalters für Transportunternehmungen (Flug-, Bus-, und Bahngesellschaft) da diese Haftung für Sachschäden, Diebstahl, Nichteinhaltung der Fahrzeiten in ihren eigenen Haftungsbestimmungen von vorneherein ausschließen. Wir empfehlen daher den Reiseteilnehmern im Bedarfsfalle eine zusätzliche Reiseversicherung zur Deckung der Schäden abzuschließen, die die Haftung des Veranstalters überschreiten. Wer einen haftungsbegründeten Schaden erlitten hat, hat diesen umgehend dem zuständigen Leiter mitzuteilen und schriftlich bestätigen zu lassen. Er hat seine Ersatzansprüche spätestens 4 Wochen nach der Beendigung der Reise geltend zu machen, andernfalls erlischt der Anspruch. Die Höhe des Schadensanspruches ist auf den Teilnahmepreis begrenzt.

(4) Mit der schriftlichen Bestätigung der Anmeldung durch den Veranstalter ist die Buchung für die Vertragsparteien verbindlich. Eine Anzahlung auf den Reise-/ Veranstaltungspreis wird gemäß Reise-/ Veranstaltungsausschreibung fällig.

(5) Änderungen des Reiseprogramms, Wechsel der Transportmittel oder Flugplanänderungen muss sich Abenteuer Segelflug vorbehalten, soweit dies im Interesse eines reibungslosen Reise-/ Veranstaltungsablaufes erforderlich ist. Bei unvorhergesehenem Ausfall eines Leiters, ist Abenteuer Segelflug berechtigt, die Reise/ Veranstaltung abzusagen, falls kein gleichwertiger Ersatz gefunden werden kann. Die Kosten werden in diesem Fall in vollem Umfang zurückerstattet.

(6) Im Falle eines Rücktritts muss uns dies schriftlich oder persönlich mitgeteilt werden. Als Rücktrittsdatum gilt der Eingang der Rücktrittsmeldung an Abenteuer Segelflug. Jede Stornierung verursacht uns Kosten.
Daher berechnen wir eine generelle Bearbeitungsgebühr, die den jeweiligen Veranstaltungs-/ Reisebedingungen zu entnehmen ist.
Zusätzlich werden die anfallenden Stornogebühren für Zimmer- und Flugreservierungen in Rechnung gestellt.

(7) Alle ausgeschriebenen Reisen/ Veranstaltungen können nur durchgeführt werden, wenn die Mindestteilnehmerzahl erreicht wird. Wird diese nicht erreicht, so ist Abenteuer Segelflug berechtigt bis 2 Wochen vor Reisebeginn vom Vertrag zurück zu treten. Die geleisteten Zahlungen werden den Teilnehmern vollständig zurückerstattet. 

(8) Jeder Teilnehmer ist selbst für seinen Haftpflicht, Unfall- und Krankenversicherung, sowie bei eigenen Flugzeugen für die ordnungsgemäße Versicherung der Flugzeuge verantwortlich. Bei Reisen ins Ausland empfehlen wir den Abschluss einer Krankenrücktransportversicherung (evtl. Auslandsschutzbrief).

(9) Der Reiseteilnehmer ist für die Pass-, Zoll-, Visa- Devisen- und Gesundheitsvorschriften auf seine Kosten selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbeachtung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, auch wenn die Vorschriften nach der Buchung geändert werden sollten.

§ 5 Charter

(1) Vor der Vercharterung ist ein schriftlicher Chartervertrag zwischen Abenteuer Segelflug und dem Charter zu schließen. Dieser Vertrag ist einmalig auszufüllen und gilt bis auf weiteres. Er ist seitens des Charterers als auch von Seiten des Vercharterers kündbar.

(2) Allein das Vorliegen dieses Vertrages berechtigt den Charterer nicht, über einen Chartergegenstand zu verfügen, es bedarf der ausdrücklichen mündlichen Freigabe durch den Vercharterer oder eine von ihm dafür ermächtigte dritte Person.

(3) Der Charterer muss sich gemäß Chartervertrag im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen bewegen und sämtliche Lizenzen und Berechtigungen, die zum Führen des Chartergegenstandes notwendig sind gültig vorweisen können.

(4) Der Vertrag gilt mit der Reservierung eines bestimmten Zeitraumes durch einen Charterer für ein bestimmtes Charterobjekt und der Zustimmung des Vercharterers als zustande gekommen.

(5) Alle im Chartervertrag genannten Bestandteile werden durch Unterschrift anerkannt.

(6) Hat ein Charterer ein Charterobjekt für einen bestimmten Zeitraum reserviert und tritt er nicht von der Charterung zurück, sondern tritt diese ohne eine entsprechende Information an den Vercharterer nicht an, so kann der Charterer für bis zu 100% der Chartergebühr zuzüglich einer Kostenpauschale haften, sofern:

  • das Charterobjekt bereitgestellt wurde und
  • einem anderen Interessenten für diesen Zeitraum abgesagt wurde und
  • die Wetterbedingungen die Durchführung des Fluges erlaubt hätten und
  • der Charterer die Möglichkeit gehabt hätte, den Vercharterer zu informieren.

(7) Der Vercharterer kann jederzeit ohne Angabe von Gründen die Vercharterung nicht antreten.

(8) Bei Abbruch der Charterung aus Gründen, die der Vercharterer nicht zu vertreten hat, steht dem Vercharterer die Tagespauschale zu.

(9) Der Charter verpflichtet sich, das vom Charterer in Anspruch genommene Material sorgsam zu behandeln und es in ordnungsgemäßem Zustand zurückzugeben. Für die von Abenteuer Segelflug eingesetzten Flugzeuge besteht eine Haftpflichtversicherung in der gesetzlich vorgeschriebenen Höhe, die für Schäden an Dritten aufkommt. Die Flugzeuge selbst sind Vollkaskoversichert. Für Schäden an den Flugzeugen ist ein Selbstbehalt bis zu einer Haftungsgrenze von bis zu 5.000,- €/Schadenfall durch den Charterer zu tragen. Abnutzung ist hierbei nicht eingeschlossen. Sollte unsachgemäßes oder grobfahrlässiges Verhalten des Charterers ursächlich sein, so sind die nicht von der Versicherung getragenen Schäden, in voller Höhe zu tragen.

Erklärt sich ein Charterer zur Verbringung des Charterobjektes bereit, wie beispielsweise das Ein- und Ausräumen, das Verbringen zum Startplatz sowie der Straßentransport, so haftet er auch hier bis zur benannten Grenze. Gleiches gilt für das Auf- und Abrüsten.

Der Charterer nimmt zur Kenntnis, dass Verstöße gegen durch Gesetz oder Verordnung vorgeschriebene Regeln nach Straf- oder Ordnungswidrigkeitsvorschriften verfolgt werden können.

(10) Der Chartervertrag kann die Hinterlegung einer Kaution in Höhe des Selbstbehaltes vorsehen.

(11) Der Charterer hat sich an die Halteranweisungen und an die Flugbetriebsordnung von Abenteuer Segelflug zu halten.

(12) Der Vercharterer ist berechtigt, einen Einweisungsflug vor Vercharterung gemäß Preisliste (Charterpreis zzgl. Lehrer) durchzuführen.

§6 Widerrufsbelehrung:

(1) Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 2 Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.

(2) Der Widerruf ist zu richten an:
Abenteuer Segelflug, Torsten Land, Flugplatz 1, 16866 Kyritz oder
info@abenteuer-segeflug.com

(3) Widerrufsfolgen: Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurück zu gewähren und gegebenenfalls gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Für die Verschlechterung der Sache und für gezogene Nutzungen müssen Sie Wertersatz nur leisten, soweit die Nutzungen oder die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht.

§7 Datenschutz

(1) Gemäß §33 BDSG weist Abenteuer Segelflug darauf hin, dass personenbezogene Daten zu Abrechnungszwecken im Rahmen der Vertragsdurchführung elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.

(2) Verwendung der personenbezogenen Daten: Abenteuer Segelflug verwendet Ihre Daten ausschließlich dazu, um den mit Ihnen abgeschlossenen Vertrag erfüllen zu können.

(3) Weitergabe von Informationen: Abenteuer Segelflug gibt personenbezogene Daten nicht an Dritte weiter, es sei denn, es handelt sich um ein Unternehmen oder eine Person, die mit der Ausführung oder Abwicklung des Fluges zu tun hat.

§9 Urheberrecht

Alle Daten (Gestaltung, Inhalt, Bilder, Texte, Informationen, Videomaterial, etc.) auf unserer Website oder auf ausgegebenen Daten unterliegen dem Urheberrecht. Dies gilt auch für bestellte und von Abenteuer Segelflug aufgenommene Fotos/ Videos. Alle Rechte sind vorbehalten. Sie sind, bis auf ggf. explizit gekennzeichnete Ausnahmen, Eigentum von Abenteuer Segelflug. Eine Vervielfältigung, Veröffentlichung und/ oder eine andere Verwendung jeglicher Daten ist ohne schriftliche Zustimmung von Abenteuer Segelflug nicht erlaubt.

§10 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt.

§8 Gerichtsstand


Gerichtstand ist Neuruppin.




 

 

AUSBILDUNGSORG. D-BB-ATO 016

COMMERCIAL OPERATOR (GLD)

HIER FINDET IHR UNS:

ABENTEUER SEGELFLUG

Sonderlandeplatz Pritzwalk-Sommersberg

16928 Pritzwalk (EDBU)

0152-33792076 (Torsten) oder

0173-2594011 (Sylvia) oder
0176-57418073 (Steffi)

info(at)abenteuer-segelflug(dot)com